Heraeus Goldbarren

Die Heraeus Holding GmbH ist ein in Deutschland ansässiges Unternehmen und wurde 1851 in Hanau gegründet. Spezialisiert hat sich der Technologiekonzern auf Edel- und Sondermetalle, Medizintechnik, Dentalwerkstoffe, Quarzglas, Sensoren und Speziallichtquellen. Mit ca. 13.000 Mitarbeitern erwirtschaftet das Unternehmen einen Gesamtumsatz von ca. 20 Mrd. Euro. Davon entfallen ca. 4 Mrd. ? auf den Produktumsatz und ca. 16Mrd ? auf den Edelmetallhandel. Damit gehört die Heraeus Holding GmbH zu den umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland. Ursprünglich war der, heute Weltweit agierende, Konzern eine Apotheke bis Wilhelm Carl Heraeus, der Chemie und Pharmazie studiert hatte, 1856 ein Verfahren zum Schmelzen von größeren Mengen Platin entdeckte. Das Edelmetall wurde damals zur Herstellung von Schmuck benötigt und so wurde aus der Apotheke die erste deutsche Platinschmelze und somit der Grundstein für das heutige Unternehmen gelegt.

Heraeus Goldbarren

Neben Goldbarren produziert die Heraeus Holding GmbH unter der Firma "Argor-Heraeus" auch Silber-,Platin- und Palladiumbarren. Die Goldbarren gibt es in drei unterschiedlichen Varianten. Es gibt geprägte und gegossene Goldbarren und die Kinebar Goldbarren, die mittels eines eigens entwickelten Verfahrens hergestellt werden.

Die geprägten Goldbarren sind ab einem Gewicht von 1g erhältlich und werden bis zu einem Gewicht von 100g hergestellt. Erhältlich sind die geprägten Barren seit 2001 und in allen Gewichtsklassen liegt der Goldanteil bei 999,9. Zusätzlich bietet das Unternehmen noch den ein Unzen (1Oz) Barren mit einem Gewicht von 31,103g an. Auf der Vorderseite des Barren befindet sich oben der Schriftzug "Heraeus Feingold 999,9". In der Mitte befindet sich das Logo umgeben von dem Schriftzug "Heraeus Edelmetalle GmbH Hanau". Unter dem Logo befindet sich noch die Gewichtsangabe. 2011 wurde das Design leicht abgeändert. Aus dem Schriftzug um das Logo wurde das Wort "GmbH" entfernt und unter der Gewichtsangabe wurde als zusätzliches Sicherheitsmerkmal eine Seriennummer, bestehend aus sechs Zahlen, hinzugefügt. Außerdem erhält man seit 2011 zu jedem Barren ein Zertifikat.

Die gegossenen Goldbarren werden seit 1995 in den Gewichtsklassen 250g, 500g und 1kg angeboten. 2008 wurde das Sortiment um den gegossenen 100g Barren erweitert. Der Goldgehalt liegt auch bei diesen Barren bei 999,9. Das Design der gegossenen Barren entspricht dem der geprägten Barren. Der einzige Unterschied liegt in der Form der Seriennummern. Beim 100g Barren besteht diese aus zwei Buchstaben und 4 Zahlen, beim 250g Barren aus fünf Zahlen und bei den 500g und 1kg Barren aus einem Buchstaben und 5 Zahlen. Im Gegensatz zu den anderen gegossenen Barren werden die 500g und 1kg Barren nach dem Guss gewalzt, um eine glattere Oberfläche zu erhalten. Der am längsten hergestellte gegossene Barren ist der 400Oz Barren welcher seit 1962 hergestellt wird. Daneben gibt es noch den 100Oz Barren produziert seit 1989.

Die Goldbarren der Emirates Goldbarren sind ebenso beliebt wie die Goldbarren der ESG.

Der Heraus Kinebar wird mit einem sogenannten Kindegramm auf der Rückseite hergestellt. Dabei handelt es sich um ein Bild, das einen zweidimensionalen Bewegungsablauf darstellt. Das Verfahren ist patentiert und wird unter anderem auch als Sicherheitsmerkmal auf Banknoten und Pässen verwendet. Die Kinebarren werden in den Gewichtklassen 1g, 2g, 5g, 10g, 20g und einer Unze (1Oz) angeboten. Wie bei allen anderen Barren beträgt ihr Goldgehalt 999,9.

Der Preis der Barren orientiert sich am tagesaktuellen Goldkurs. Da es in jüngster häufiger Betrugsfälle beim Handel mit den Barren gab empfiehlt die Heraeus Holding GmbH zurzeit den Handel ausschließlich über Banken und zertifizierte Händler zu betreiben.